FAQ

FAQs für PlusCard-Inhaber

Kontaktieren Sie gerne die Service-Hotline unter 0800 800 53 00. 

Gerne können Sie bei der kostenlosen Service-Hotline 0800 800 53 00 anrufen oder eine E-Mail an service@wir-fuer-gesundheit.de schreiben.

Rufen Sie die kostenlose Service-Hotline unter 0800 800 53 00 an oder schreiben Sie eine E-Mail an service@wir-fuer-gesundheit.de. Die Mitarbeiter der Service-Hotline helfen Ihnen, einen Termin bei einem Facharzt innerhalb des Netzwerkes zu finden.

Alle Vorteilspartner und deren Sonderkonditionen finden Sie unter www.wir-fuer-gesundheit.de/vorteilswelt. Dafür ist eine Registrierung erforderlich.

Auf der Startseite von www.wir-fuer-gesundheit.de gibt es den Punkt "registrieren" oder gehen Sie über den LogIn-Bereich oben rechts. Ihre Arbeitgebernummer für die Registrierung finden Sie auf Ihrer PlusCard auf der Vorderseite rechts unten. Diese geben Sie zusammen mit Ihrem Namen, Ihrem Geburtsdatum und einer E-Mail-Adresse in der Registrierungsmaske ein. Schon erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink, mit dem Sie Ihren Zugang freischalten müssen.

Für einen stationären Aufenthalt in einer Partnerklinik des Netzwerks reicht es, die PlusCards bei der Aufnahme vorzulegen. Eine Registrierung ist erforderlich, um alle Vorteilspartner zu finden und Details zu den Sonderkonditionen zu erfahren. Zugleich können Sie sich für den Newsletter anmelden, um regelmäßig alle Neuigkeiten über "Wir für Gesundheit" zu erhalten.

Ja, ein Tarifwechsel ist grundsätzlich möglich. Kontaktieren Sie bitte in diesem Fall Ihre Personalabteilung.

Ihr Arbeitgeber erhält keinerlei Informationen über die Nutzung Ihrer PlusCard. Auch hier gilt die ärztliche Schweigepflicht.

Wenden Sie sich in diesem Fall an Ihre Personalabteilung. Sie erhalten dann eine neue PlusCard.

Sie können Ihre gesamte Familie über PlusCard Family absichern, wenn Ihr Arbeitgeber diese Option anbietet. Erfragen Sie dies bitte zeitnah in Ihrer Personalabteilung. Mehr zur PlusCard Family (Tarife, Leistungen etc.) finden Sie hier.

Als Privatversicherter oder Zusatzversicherter können Sie abhängig von Ihrem Vertrag diesen ggf. teilweise ruhen oder sich - wenn Sie den PlusCard-Tarif nutzen - von Ihrer Versicherung das Tagesgeld für Nichtinanspruchnahme auszahlen lassen. Einzelheiten sollten Sie im Vorfeld mit Ihrer jeweiligen Versicherung abstimmen.

Nein, die PlusCard-Tarife umfassen bei einem stationären Aufenthalt je nach Tarif die Unterbringung in einem Zweibett-  oder Einbettzimmer, mit oder ohne Chefarztbehandlung.

Nein, diese gesetzlich festgelegte Zuzahlung von 10 Euro pro Tag ist unabhängig von den PlusCard-Tarifen.

Sie haben weiterhin die freie Arztwahl und Krankenhauswahl. Jedoch können Sie in Kliniken außerhalb des Netzwerks die PlusCard-Tarife nicht in Anspruch nehmen.

Innerhalb von zwei Monaten nach Ihrem Ausscheiden aus dem Unternehmen können Sie von dem Debeka Krankenversicherungsverein a. G. verlangen, Ihren Tarif in einen gleichartigen Versicherungsschutz zu überführen. Eine Risikoprüfung ist nicht notwendig. Eine Anpassung der von Ihrem Arbeitgeber bisher gezahlten Beiträge, die grundsätzlich fortan Sie tragen müssten, ist u.a. je nach neuem Leistungsumfang und Alter möglich. Die PlusCard müssen Sie Ihrer Personalabteilung zurückgeben.

Auch Familienmitglieder, die eine PlusCard haben, können innerhalb von zwei Monate nach Beendigung ihrer Versicherung von der Debeka verlangen, Ihren Tarif in einen gleichartigen Versicherungsschutz zu überführen. Eine Risikoprüfung ist nicht notwendig. Eine Anpassung der bisher gezahlten Beiträge, die grundsätzlich fortan Sie selbst tragen müssten, ist u.a. je nach neuem Leistungsumfang und Alter möglich. Die PlusCards müssen zurückgeben werden.

Der Debeka Krankenversicherungsverein a. G. ist der Versicherungsgeber der PlusCard. Das heißt über Ihre Versicherungsbeträge finanziert die Debeka die Leistungen Einbett-, Zweibettzimmer, Chefarzt-/Wahlarztbehandlung, Check-up prevent, Zweitmeinung.

Die Debeka kontaktiert Sie in der Regel kurz nach Beginn Ihrer Absicherung mit der PlusCard. Die Debeka benötigt eine Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer Daten, damit sie bei einem stationären Aufenthalt direkt mit dem Krankenhaus abrechnen kann. Darüber hinaus darf die Debeka an Ihre Bestandskunden laut Gesetz auch Informationen ohne Ihre spezielle Einwilligung verschicken. Wenn Sie dies nicht wünschen, können Sie dem ganz einfach widersprechen.