Warum wir mehr saisonales Gemüse essen sollten

Warum wir mehr saisonales Gemüse essen sollten

Immer mehr Menschen haben das Bedürfnis, sich beim Kochen am Rhythmus der Jahreszeiten zu orientieren. Immerhin ist unser Körper an saisonale Abwechslung in der Ernährung gewöhnt. Die Jahreszeitenküche bietet viele Vorteile. Saisonales, im Freiland gereiftes Obst und Gemüse schmecken besonders aromatisch. Es landen weniger Düngemittel und Pestizide in den Pflanzen. Sie sind reif, knackig und farbenfroh. Importwaren dagegen werden bereits im unreifen Zustand geerntet; ein voller Geschmack kann sich so nicht entwickeln. Saisonales Gemüse hat den höchsten Nährstoffgehalt und die beste Ökobilanz, es muss nicht auf langen Wegen über den halben Erdball transportiert werden. Lagerung und lange Transportwege zerstören Mikronährstoffe. Außerdem sind frisches Obst und Gemüse in der Saison günstiger als importierte Produkte.

Sie möchten sich langfristig gesund ernähren, ein leistungsfähiges Immunsystem aufbauen und mehr Energie haben? Saisonales Obst und Gemüse – vor allem dunkelgrünes Blattgemüse wie Grünkohl – haben die meisten Nährstoffe. Pflanzenkost ist deshalb mehr als nur eine Beilage!

GRÜNKOHLSALAT mit Tahini-Ingwer-Dressing

ZUTATEN

ca. 250 g Grünkohlblätter
Saft von 1/2 Zitrone
Salz
1 EL Olivenöl
80 g Quinoa (bunt), gekocht
1 Birne, in Stückchen geschnitten
1/2 Granatapfel, entkernt
30 g Pekannüsse, gehackt
1-2 EL geschälte Hanfsamen

Dressing

1 kleine Zitrone, gepresst
3 EL Tahini (Sesammus)
3 EL Olivenöl
1-2 EL Ahornsirup
1 EL Tamari
1 daumengroßes Stück Ingwer, gerieben
Salz & frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

ZUBEREITUNG

1. Grünkohl waschen, trocknen, in kleinen Stückchen von den Stielen zupfen. Mit dem Zitronensaft, dem Olivenöl und 1-2 Prisen Salz in eine große Schüssel geben und kräftig mit den Händen durchkneten, sodass die Textur der Blätter weich wird (ca. 3-5 Minuten). Dann mindestens 30 Minuten ruhen lassen.
2. Die Zutaten für das Dressing in einer kleinen Schüssel cremig rühren. Bei Bedarf etwas Wasser hinzufügen.
3. Abgekühlten Quinoa und Birnenstückchen zum Grünkohl geben, das Dressing darüber verteilen. Alles gut vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
4. Zuletzt die Granatapfelkerne, die Pekannüsse und die geschälten Hanfsamen darüber streuen.


Text und Rezept von Ernährungsberaterin Miia Susanna Klein. ww.suski-goes-green.de

Neues
Gesundheit
PlusCard Inhaber
Eingestellt von anja